Automation Studio mit Industrial Usability Award ausgezeichnet

Für die besonders benutzerfreundliche Konfiguration der Hardware wurde der System Designer mit dem 1. Platz des Industrial Usability Awards ausgezeichnet. Der System Designer ist in der Entwicklungsumgebung Automation Studio eingebunden und hilft Entwicklern die Hardware schneller und fehlerfrei zu projektieren. Mithilfe einer fotorealistische Topologie-Ansicht lässt die Hardware wie im Schaltschrank darstellen. Damit wird die Benutzerfreundlichkeit erhöht und die Arbeit aller Nutzergruppen wesentlich unterstützt.

Komplexe Architekturen übersichtlich darstellen

1. Platz des Industrial Usability Awards für Automation Studio. Die Auszeichnung halten Dr. Elke Deubzer (PMO) und Gernot Bachler (B&R) in den Händen. | Foto: B&R Automation

1. Platz des Industrial Usability Awards für Automation Studio. Die Auszeichnung halten Dr. Elke Deubzer (PMO) und Gernot Bachler (B&R) in den Händen. | Foto: B&R Automation

Die Darstellung komplexer Architekturen bleibt übersichtlich, was speziell im Fall von Änderungen eine große Hilfe ist. „Das erleichtert die Arbeit deutlich“, so Gernot Bachler, Business Manager Automation Software bei B&R. „Die einzelnen Module und Geräte werden aus einem übersichtlich sortierten Hardware-Katalog ausgewählt und wahlweise in einer Baumansicht oder in einer 2D-Schaltschrankansicht zusammengestellt“. Die Topologie kann beschriftet und ausgedruckt werden.

Kosten senken und Time-to-Market reduzieren

Der System Designer wurde zusammen mit der Usability-Expertin Dr. Elke Deubzer vom PMO Fachinstitut für Usability Engineering und Organisationsentwicklung entwickelt. „Nutzerfreundliche, intuitive Bedienoberflächen unterstützen die Nutzergruppen bei ihren Aufgaben, sind leichter zu erlernen, senken so Kosten und reduzieren die Time-to-Market“, sagt Dr. Elke Deubzer.

Anzeige