Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/.sites/45/site1542/web/wp-content/themes/mts_point_pro/options/php-po/php-po.php on line 185 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/.sites/45/site1542/web/wp-content/themes/mts_point_pro/functions/CMB/init.php on line 749 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/.sites/45/site1542/web/wp-content/themes/mts_point_pro/functions/CMB/init.php on line 749 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/.sites/45/site1542/web/wp-content/themes/mts_point_pro/functions/CMB/init.php on line 749 Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/.sites/45/site1542/web/wp-content/themes/mts_point_pro/functions/CMB/init.php on line 749 Biomed-Kamera könnte Kostensenker im Labor werden
Anzeige

Biomed-Kamera könnte Kostensenker im Labor werden

Forscher am MIT haben ein biomedizinisches Fotosystem entwickelt, welches die Kosten des Labor-Equipments in diesem Bereich von 100.000 US-Dollar auf wenige hundert Dollar herunterschrauben könnte. Anwendungsgebiete wären beispielsweise die Krebsdiagnose und die DNA-Sequenzierung. Die Entwicklung geschah unter Zuhilfenahme von “Off-the-Shelf” Sensoren wie beispielsweise Microsoft’s Kinect Bewegungssensor.

Nutzen für die klinische Praxis

MIT Forscher haben ein neues biomedizinisches Fotosystem entwickelt | Foto: MIT.

MIT Forscher haben ein neues biomedizinisches Fotosystem entwickelt | Foto: MIT.

Laut den Wissenschaftlern ist das neue System sowohl für die klinische Praxis als auch für die biologische Forschung geeignet. “Das Ziel unserer Arbeit ist es, die elektronische und optische Präzision von sündhaft teuren Mikroskopen durch elegante mathematische Modelle zu ersetzen”, unterstreicht Ayush Bhandari, einer der Entwickler des revolutionären Ansatzes.

Das System beruht auf der Eigenschaft sogenannter Luminophore, die Licht zuerst absorbieren, um es dann kurze Zeit später wieder zu emittieren. Für bestimmte Luminophore können Interaktionen mit anderen Chemikalien das Intervall zwischen Absorption und Emission von Licht vorhersagbar verkürzen. Das Messen dieses Intervalls – die Lebenszeit der Fluoreszenz – in einer biologischen Probe, die mit der Fluoreszenz behandelt wurde, kann daher Informationen über die chemische Zusammensetzung geben.

System verwendet Lichtfrequenzen

In einem speziellen Spektrometer (Fourier) lassen sich die verschiedenen Signale wieder genau berechnen. Für jede dieser 50 verschiedenen Frequenzen messen die Forscher die Phasendifferenz. Einige dieser Frequenzen sind höher als das eigentliche Signal, welches den Forschern überhaupt erst die Möglichkeit gibt, Informationen über das Fluoreszenz zu erhalten.

Da nicht das gesamte Licht absorbiert wird, sondern ein Teil von der Probe wieder zurückreflektiert wird, messen die US-Wissenschaftler das eintretende Licht und passen es in ein mathematisches Modell ein. Nachdem ein Profil des reflektierten Lichts erstellt wurde, kann das System die Entfernung zur biologischen Stichprobe ermitteln.