Lenze Smart Products als Lösung für Start-Stop Anwendungen

Mit den neuen Smart Products für Rollen- und Kettenförderer will Lenze, Spezialist für Motion Centric Automation es denkbar einfach machen, sich richtig entscheiden zu können: Fördersystem definieren, Einbauvariante wählen, Nutzlast bestimmen. Alles per Template. Statt der Qual der Wahl bieten die vordefinierten Lösungen passende, mechatronische Antriebslösung für klar umrissene Applikationen. Lenze setzt damit die Entwicklung des Lenze Smart Motors fort. Die mechatronischen Einheiten haben Köpfchen und seien in Kombination mit dem Smartphone echte Vertreter der Industrie 4.0, die Lenze auf der Hannover Messe Industrie erstmals präsentieren wird.

In der Outline-Variante lassen sich die Smart Products für Rollen- und Kettenförderer mit einem einfachen Montage- und Wartungskonzept einbauen – bei der Inline-Variante können die Getriebemotoren mit geringen Störkonturen kostenoptimiert ins Maschinengestell integriert werden. Beide Einbauformen decken sechs Nutzlastklassen zwischen 1.000 und 5.200 kg ab.

“Ein maßgebliches Ziel der Entwicklung bestand über die Leistungsdaten hinaus, mit den Mechanismen der Industrie 4.0 möglichst einfache weltweit einsetzbare Lösungen zu konzipieren. Nur so lassen sich auf allen möglichen Facetten der Life-Cycle-Costs auch wirklich Fortschritte erzielen. So muss man zum einen nicht viel Aufwand in die Suche nach der richtigen Antriebslösung verwenden.” so Lenze in einer Aussendung.

Auf der anderen Seite sind dann die Definition, Einbau und Parametrierung denkbar einfach – und der Enduser kann sich auf fast 70 Jahre Erfahrung von Lenze verlassen. Flankiert wird das Ganze mit allem, was für die perfekte Dokumentation und Konstruktion der Fertigbausteine notwendig ist: CAD-Zeichnungen, Maßblätter, EPLAN-Makros.