Chemspec 2016 verbucht 30% Besucherzuwachs

Die 31. Chemspec, internationale Fachmesse für Fein- und Spezialchemie, die vom 1. bis 2. Juni 2016 in der Messe Basel stattgefunden hat, endete mit einem, für die Veranstalter äußerst positiven Ergebnis. Mit 394 Ausstellern und 6.388 Teilnehmern aus allen Teilen der Welt konnte die Fachmesse ihre Gesamtteilnehmerzahl (Aussteller, Besucher, Medienvertreter und Konferenzteilnehmer) im Vergleich zum Vorjahresevent in Köln um 18% erhöhen, wie das Pressebüro der Chemspec bekannt gibt. Die diesjährige Messe verzeichnete insgesamt 3.799 Fachbesucher, rund 900 Besucher mehr als im Vorjahr, was einem Besucherzuwachs von 30% entspräche.

„Wir möchten allen Beteiligten zu diesem Erfolg gratulieren“, erklärte Nicola Hamann, Geschäftsführerin des Veranstalters Mack Brooks Exhibitions. „Die Rekordergebnisse der Chemspec Europe 2016 untermauern einmal mehr den Status der Veranstaltung als führendes Event in Europa für das Geschäft mit Fein- und Spezialchemikalien und zum Networking mit Branchenvertretern. Lieferanten, Rohstoffhändler, Distributoren, Agenten und Einkäufer lobten die Veranstaltung als hochkarätige Plattform, um sich mit Experten auszutauschen und internationale Geschäfte zu tätigen. Basel, einer der zentralen Knotenpunkte der Branche, bot einen attraktiven Standort, und in der modernen Messehalle herrschte an beiden Messetagen eine geschäftige Atmosphäre“, so Nicola Hamann.

Auf der Chemspec Europe 2016 präsentierten Austeller aus 25 Ländern eine umfassende Auswahl an Fein- und Spezialchemikalien für vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Die größten europäischen Ausstellerländer waren Großbritannien, Deutschland, Frankreich und die Schweiz; größte asiatische Ausstellerländer waren China und Indien.

Die Besucherdemographie auf der Chemspec Europe 2016 spiegelt ebenfalls den internationalen Anspruch wider: sie kamen aus insgesamt 59 Ländern, hauptsächlich aus der Schweiz und aus Deutschland (je 23% aller Besucher), gefolgt von China, Großbritannien, Frankreich, Italien, Indien, den Niederlanden, Spanien, Belgien und den USA. Erste Ergebnisse der Messeumfrage zeigen laut Aussendung, dass die meisten Besucher aus den Bereichen Pharmazeutika, Agrochemikalien, Kosmetik- und Hautpflegeprodukte, Farben, Lacke und Beschichtungen, Petrochemikalien, Kleb- und Dichtstoffe, High-Tech-Polymere, Wasseraufbereitung sowie Farbe und Farbstoffe kamen. Die Umfrage zeigte außerdem, dass 82% aller Besucher an Kaufentscheidungen beteiligt sind. Insgesamt 96% der Aussteller haben in der Umfrage angegeben, dass sie ihre Ziele auf der Chemspec Europe ganz oder teilweise erreicht haben.

Neben der Präsentation von Rohmaterialien sowie Produkten und Dienstleistungen für die Fein- und Spezialchemie war auch der Bereich Forschung und Entwicklung ein wesentlicher Bestandteil der Messe. Konferenzen und Workshops, die die neuesten Ergebnisse laufender Forschungs- und Entwicklungsprojekte präsentierten, zogen ein spezialisiertes Fachpublikum an und rundeten das Messegeschehen ab.

„Ein besonderer Dank geht an unsere Konferenzpartner, die mit diesem umfangreichen Angebot an hochkarätigen Konferenzen einen Mehrwert für unsere Messe geschaffen haben“, erklärte Nicola Hamann. Das Konferenzprogramm beinhaltete das RSC Symposium, organisiert von der Royal Society of Chemistry, die Regulatory Services Conference von REACHReady, die Chemspec Agrochemical Outlook Conference, die vom Agrow Magazine gesponsert wurde, die Chemspec Careers Clinic, organisiert von Chemical Search International, die Dr. Will Watson’s Scientific Update Session sowie das Pharma Outsourcing Best Practices Panel, moderiert von Dr. Magid Abou-Gharbia, Moulder Center for Drug Discovery Research.

Und die nächste Chemspec steht schon in den Startlöchern: 92% der Aussteller erklärten bereits vor Ort, dass sie auch auf der nächsten Chemspec Europe, die vom 31. Mai bis 1. Juni 2017 in München stattfindet, wieder ausstellen werden.