Anzeige

Nachbericht zum Shimadzu User Meeting 2016

Shimadzu freut sich über ein erfolgreiches User Meeting 2016. Laut Veranstalter war das nun bereits vierte Treffen seiner Art wie seine Vorgänger ein großer Erfolg für alle Teilnehmer. Über 200 Fachexperten und Anwendungsspezialisten aus dem analytischen Bereich trafen sich am 08. September 2016 im Studio 44 zum Leit-Thema “Lebensmittel” in geselliger Atmosphäre und tauschten Ihre Erfahrungen und das neueste Fachwissen aus.

Auf dem User Meeting: Werner Gruber, Robert Kaubek, Bernhard Majcen (Moderator) | Foto: Shimadzu

Auf dem User Meeting: Werner Gruber, Robert Kaubek, Bernhard Majcen (Moderator) | Foto: Shimadzu

Zum großen Auftakt folgte nach den Begrüßungsworten von Shimadzu Österreich Geschäftsführer Herrn Robert Kaubek – unter Beisein von Shimadzu Europa Geschäftsführer Herrn Yasunori Yamamoto und Shimadzu Europa Marketingdevelopmentleiter Björn Thoralf Erxleben – mit einem herzhaften Frühstück der unterhaltsame Vortrag von “Science Buster” Mag. Werner Gruber. „Cola oder Apfelsaft – was ist gesünder? Sicher?“ war die zentrale Frage, die von Werner Gruber gemeinsam mit dem Publikum unterhaltsam erläutert wurde.

Die spannenden Fachvorträge von Dr. Michael Gartner (LVA), Ao.Univ.Prof DI Dr. Erich Leitner (Technische Universität Graz), Ao.Univ.Prof. DI Dr. Helmut Mayer (Universität für Bodenkultur, Dept. für Lebensmittelwissenschaften und -technologie), Uwe Oppermann (Shimadzu Europa GmbH) und Univ.-Prof. Dr. Michael Rychlik (Technische Universität München) zum Thema Lebensmittelanalytik wurden vom Publikum begeistert aufgenommen.

Als delikate Unterhaltung zu Mittag tischten die beiden Starköche Andi und Alex einen köstlichen Kaiserschmarren gemeinsam mit Mag. Werner Gruber, der den Vorgang chemisch-physikalisch erläuterte, auf. Durch die Weinverkostung führte Sensoriker Dr. Erich Leitner hinein in einen gemütlichen Abendausklang. Bei dem einen oder anderen Gläschen und schmackhaften Essen vom Goldenen Bründl konnten im Laufe des Tages neue Bekanntschaften und Kooperationen unter den teilnehmenden Gästen geschlossen werden. Viele zukunftsreiche Ideen wurden entwickelt, die sich gewinnbringend weiter gestalten können.