Anzeige

Förderung deutscher Jungunternehmen bei Anuga-Teilnahme

Gute Nachrichte für – allerdings nur deutsche – Jungunternehmen in der Anlagenindustrie. Von 20. bis 23. März 2018 treffen auf der Kölner Anuga FoodTec 2018 Hersteller von Maschinen, Anlagen und Lösungen die Entscheider der weltweiten Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Dank der Förderung des deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) können auch junge Unternehmen ihre Innovationen auf der weltweit führenden Zuliefermesse für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie ausstellen und Kontakte knüpfen.

Der Antrag auf Förderung kann über das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) im Bereich Wirtschaftsförderung bzw. direkt über die Website der Anuga FoodTec gestellt werden, nach Genehmigung muss die Anmeldung zur Anuga FoodTec 2018 vorgenommen werden. Voraussetzung für die Anmeldung sind neben dem Unternehmensstandort Deutschland eine maximal zehnjährige Unternehmensexistenz, maximal zehn Millionen Euro Jahresumsatz oder maximal 50 Mitarbeiter.

Um die Fördermittel zu erhalten, müssen diese Unternehmen zudem Produkte oder Verfahren neu entwickelt oder wesentlich verbessert und diese in den Markt eingeführt haben. Maximal drei Teilnahmen an der gleichen Messe werden gefördert, weiters dürfen keine weiteren Zuwendungen für Messeteilnahmen beantragt sein.

Ist die Förderung erteilt und die Anmeldung bestätigt, können die Jungunternehmer im Rahmen des Gemeinschaftsstands junger innovativer Unternehmen ihre Ideen ausstellen. Inkludiert sind eine Standfläche von 15 Quadratmetern inklusive Auf- und Abbau des Standes, Möblierung, Standbewachung und eine tägliche Standreinigung sowie einen Elektroanschluss und zwei Karten für die Anuga FoodTec Branchenparty.

Zudem profitieren Teilnehmer im Rahmen des Projekts von einem umfassenden Marketingpaket, das neben dem Eintrag in das Ausstellerverzeichnis auch bis zu zehn Produktgruppeneinträge im Messekatalog (print und digital), ein kostenloses Pressefach, die Freischaltung für das Matchmaking und viele weitere Leistungen für einen professionellen Messeauftritt umfasst. Die Kosten des Gemeinschaftsstands belaufen sich auf 8.175 Euro, wobei das BMWi bei den ersten beiden Messebeteiligungen 60 Prozent der Gesamtkosten übernimmt, bei der dritten Beteiligung liegt die Förderung durch das BMWi bei 50 Prozent. Ein ähnliches Förderungsprogramm für österreichische Jungunternehmen wäre wünschenswert.

Die Anuga FoodTec 2018 wird gemeinschaftlich von der Koelnmesse und von der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) durchgeführt.