Chemie Nobelpreis 2015 für DNA-Reparatur

Lindahl, Modrich und Sancar erhalten den Nobelpreis in Chemie für ihre voneinander unabhängig erarbeiteten Studien der Mechanismen der DNA-Reparatur.

Ununterbrochen passieren Schäden an der DNA, der Erbinformation in jeder Zelle – zum Beispiel durch Umwelteinflüsse, Gifte im Zigarettenrauch oder andere krebserregende Stoffe. Aber auch während DNA kopiert wird passieren Schäden, da DNA-Doppelstränge aufgespalten werden müssen. In einem von 1 Million Fällen wird eine Base aus dem Strang falsch abgelesen und führt zu Schäden.

Thomas Lindhal stellte fest, dass Schäden auch entstehen, wenn DNA kopiert wird.

Tomas Lindhal stellte fest, dass Schäden auch entstehen, wenn DNA kopiert wird.

Für diese Fälle hat Paul Modrich den “mismatch repair mechanism” gefunden, der für den Schutz des genetischen Materials enorm wichtig sei. Aziz Sancar schließlich hat untersucht, wie durch UV-Strahlung entstandene DNA-Schäden repariert werden können.

Anzeige
Paul Modrich zeigte, wie Zellen Schäden während Zellteilung reparieren.

Paul Modrich zeigte, wie Zellen Schäden während Zellteilung reparieren.

Diese Forschungsergebnisse könnten enorm dazu beitragen, neue Heilmethoden gegen Krebs zu entwickeln. Auf die Frage, ob diese Forschung in die Richtung weitergeführt werden kann, um eines Tages ewig zu leben antwortete Tomas Lindhal, dafür müssten wir noch eine Menge Effekte sehr viel genauer verstehen.

Aziz Sancar entdeckte den Mechanismus den Zellen verwenden, um DNA Schäden durch UV Strahlung zu reparieren.

Aziz Sancar entdeckte den Mechanismus den Zellen verwenden, um DNA Schäden durch UV Strahlung zu reparieren.

Nach dem Göttinger Stefan Hell, der gemeinsam mit seinen amerikanischen Kollegen Eric Betzig und William Moerner mit ihren bahnbrechenden Forschungen in der Lichtmikroskopie den Nobelpreis 2014 erhielt, geht der diesjährige Nobelpreis erneut an eine Dreiergruppe – Tomas Lindahl, Paul Modrich and Aziz Sancar.